Kann man Angst vor Armut messen?

Bei den Fingerscans können wir verschiedene Zonen und Energie-Zuordnungen unterscheiden.

Alle Rückenwirbel haben Bezugspunkte an den Zeigefingern. Sehen wir energetische Lücken im Lendenwirbelbereich, so ist das oft ein Hinweis auf Angst vor Armut. Auch Sorge um die Karriere und die dadurch auftauchende finanzielle Unsicherheit gehören zum Thema.

Sind Energiestaus in diesen Zonen, so stellt sich die Frage, ob wir uns zu viele Lasten aufladen, die zu schwer geworden sind und die wir loslassen können. Dadurch wird unser Leben wieder leichter und unsere Beweglichkeit nimmt erfreulich zu.

Energetisch sehen wir diese emotionalen Zusammenhänge lange bevor sich Schmerzen einstellen. Das Bio-Well Gerät ist bestens geeignet zur Früherkennung von emotionalen Störungen wie Sorgen und Ängste – auch die Angst vor Armut.

 

Kann man Liebe messen?

Wenn Liebe unsichtbares Licht ist, so können wir Liebe mit einem einfachen Elektrophotonen-Scanner messen. Tesla hat viele Testungen mit Lichtentladungen am Körper gezeigt und erforscht.

Heute wissen wir, dass Lichtbahnen durch unseren Körper fließen. Sie sind bei den Chinesen schon sehr lange bekannt und werden Meridiane genannt. Mit den modernen Elektro-Photonen Messgeräten von Prof. Konstantin Korotkov werden die Enden der Meridiane an den Fingerspitzen gescannt und die Lichtwerte per Software analysiert.

Die Scans der Fingerkuppen kann man leicht in vorgegebene und bestens erforschte Sektoren aufteilen und den Organen zuordnen. Wenn die Liebe im Herzen ist, so müsste man die Liebeskraft im Herzsektor ablesen können.

Dieser Frage sind wir nachgegangen. Und tatsächlich! Die Liebe ist im Herzsektor an den Fingerkuppen nachweisbar. Fliesst sie kräftig und aktiv, so ist die Liebe lebendig. Ist sie stagnierend, so sieht man starre Muster in den Scanns, ist man verliebt und ekstatisch, so sind auch die Lichtströme hyperaktiv und tanzend.

Ist das nicht faszinierend, dass Liebe messbar geworden ist?

Das Licht in unserem Gemüse

Kann man die Lebensenergie in Gemüse und Obst nachmessen?

Es wurden schon sehr viele Testungen an Menschen, aber auch an Lebensmitteln mit modernen Elektrophotonen Scannern gemacht. Prof. Konstantin Korotkov hat ein eigenes Gerät entwickelt und an seinem Institut Fachpersonen ausgebildet, die solche Untersuchungen durchführen können.

Ich habe diese Ausbildung in St. Petersburg gemacht und habe Dutzende von Lebensmitteln und Wasser getestet.

Unsichtbares Licht

Unsichtbares Licht in den Zellen ist mit Lebensenergie und sogar mit Liebe gleichzusetzen. Jeder, der einen «grünen Daumen» hat, der kennt das. Wenn wir mit Liebe und Sorgfalt unsere Blumen und Pflanzen im Haus und Garten pflegen, so sprießt es und grünt dankbar, dass es eine wahre Freude ist.

Misst man mit einem einfachen GDV Elektrophotonen Scanner diese Lebenskraft, so sehen wir, wie das Licht voller Kraft pulsiert und leuchtet. Kaskaden von Lichtströmen werden gezeigt. Es wird eine sehr hohe Ebene der Energie sichtbar gemacht.

Was wir essen ist unsichtbares Licht! Unsere Zellen werden von diesem wundervollen, starken Lebenslicht erfüllt und genährt.

Wir sind «Licht»! Universales Licht auf höchstem Niveau.

Energetischer Fingerprint

Wir alle sind Wesen des Lichtes, nehmen Licht auf und strahlen es ab. Aber nicht nur wir, sondern alle biologischen Wesen leuchten Tag und Nacht. Dabei ist zu unterscheiden, dass es sichtbares und unsichtbares Licht gibt. Ich spreche hier ausschließlich vom unsichtbaren Licht.

Die Photonen des Bio-Lichtes sind nämlich etwa 1.000 mal schwächer als das sichtbare Licht. Man hat entdeckt, dass der Informationsaustausch von Zelle zu Zelle durch die Bio-Photonen geschieht (Fritz-Albert Popp). Ohne Bio-Licht wäre Leben nicht möglich. Es steuert nicht nur die vegetativen Vorgänge im Körper, sondern tritt auch aus dem Körper aus und erreicht andere Lebewesen – bildet mit ihnen zusammen gemeinsame Kraftfelder.

Mit modernen Elektro-Photonen-Kameras kann man das unsichtbare Leuchten aufnehmen und analysieren. Die Geräte sind neuerdings so klein und handlich geworden, dass selbst ein Laie bestens damit umgehen kann. Es werden einfach an den Fingerspitzen Elektro-Photonen-Scans gemacht und auf Grund der wissenschaftlich geprüften Sektorenanalyse Organen und Organsystemen zugeordnet.

Aber was bringt das?

Jeder weiß, wie kostenintensiv der Weggang und das Suchen von wertvollen Mitarbeitern ist. An den Arbeitsplätzen kann z.B. das Wohlbefinden der Mitarbeiter geprüft werden. Bei energieraubenden Störfeldern, wird sich das Biofeld der Mitarbeiter über den Tag messbar verschlechtern. Entstörungen der Arbeitsräume können nachgeprüft werden, ob sie die Wirkung bringen, die man erwartet. Wenn es sich um wirkungslose Massnahmen handelt, wird der Elektro-Photonen-Scan das deutlich machen. Bedenke, wo sich die Menschen wohl fühlen, da bleiben sie gerne.

Was haben die Fussreflexzonen mit den Fingersektoren zu tun?

Dr. Peter Mandel (Deutschland) und Prof. Korotkov (Russland) haben die Akupunkturpunkte an den Händen, besonders an den Fingerspitzen untersucht und in Zusammenhang gebracht mit den Organbezügen. Die koreanische Handakupunktur nach Dr. Park ist dabei eine große Hilfe gewesen, denn sie baut auf dem alten Wissen der Meridiane auf.

Meridiane sind unsichtbare Lichtbahnen, die durch den Körper fließen und Informationen von Organ zu Organ tragen. Sie beginnen an bestimmten Stellen im Körper und viele enden an den Fingern. Die Forschungen haben ergeben, dass sie in einem bestimmten Finger und dort präzise in einem Sektor zu finden sind.

Warum sind die Hände so wichtig für die Beurteilung der Lebenskraft?

Sie sind unglaublich empfindliche Sensoren des Menschen. Wir sind eigentlich ein hoch sensibles Messinstrument. Jedes physische Organ, jede Körperfunktion und selbst jeder geistige Zustand hat eine spezifische Auswirkung auf unser Bioenergiefeld oder eben auf unsere Lebenskraft.

Wie einfach ist es also Dank der Fingersektoren Scans geworden, die energetische Tüchtigkeit von Organen und Organsystemen zu vergleichen. Am besten geht das bei einem Therapeuten, der einen Scann vor der Behandlung und einen Kontrollscan nach der Behandlung durchführt. Die Vergleiche öffnen uns die Augen! So können wir die Wirkung der Therapie leicht verfolgen und wenn nötig ändern.

Wie kann man das Leuchten der Zellen messen?

Jeder Mensch und jedes lebendige Wesen, ja sogar ein Stein, bewegt Energie in sich drin und um sich herum. Mit der modernen Kirlian Photographie können diese Lichtwerte gemessen und analysiert werden. Damit kann man feststellen, wie viel Lebensenergie vorhanden ist und wie hoch die Energie-Reserven sind.

Aber was kann ich daraus ablesen?

Die Lichtmuster und Lichtintensitäten werden an den Fingerkuppen abgescannt. Du kannst Dir die Analyse dieser Scanns so vorstellen wie bei der Fussreflexzonenmassage. So ähnlich ist es an den Händen. Sogar bei den Fingern hat jeder Sektor eine Zuordnung zu einem Organ oder Organsystem. So wirst Du schnell sehen, welche Organe kräftig mit Energie versorgt sind und welche nicht – und das alles – bevor Du krank wirst!

Wir können also die Lebensenergie der Organe messen, bevor Symptome entstehen und rechtzeitig etwas unternehmen.

Und wie kann ich das einsetzen?

Viele Therapeuten setzen diese Elektro-Photonen-Scanns zur Therapiekontrolle ein. Sie scannen am Anfang, führen dann eine Therapie durch und scannen nochmals nach der Behandlung. So kannst Du den Effekt der Behandlung verfolgen und sehen, ob ein energetischer Fortschritt erzielt wird.

Die Aura aus den Fingern saugen


Die Aura aus den Fingern saugen

Beitrag über GDV in der Zeitschrift „Raum & Zeit“, Ausgabe Mai/Juni 2012

raum_zeit„Der russische Informatik-Professor Konstantin Korotkov hat die so genannte Kirlian-Fotografie zu einer leicht zu handhabenden Diagnosetechnik weiter entwickelt.

Dabei fliessen Kenntnisse aus den Bereichen der Plasmaphysik, der digitalen Bildauswertung, der nicht-linearen Mathematik, der Biophotonenforschung nach Popp, aber auch aus der feinstofflichen Energiefeld- und Chakren-Analyse der indischen und chinesischen Medizin zusammen.“

Ganzen Artikel lesen

Buch „Der Energetische Fingerabdruck“


„Der Energetische Fingerabdruck“

Ein Buch über neue Wege der Interpretation menschlicher Energie

Autorinnen: Elisabeth Dornbierer und Brigitte Wiesendanger

BuchWie die GDV-Analyse die Früherkennung und Prävention energetischer Störungen ermöglicht, wird in diesem Buch dargestellt. Fallbeispiele, untermauert von ärztlichen Diagnosen, bringen die Analyse des energetischen Zustands eines Menschen näher.

Viele Beispiele in Theorie und Praxis lassen sich schnell in den Alltag integrieren. Tipps und Balance-Techniken helfen Ihnen, Ihre Selbstheilung zu aktivieren, den Selbstwert zu verbessern und emotionale Kraft zu schöpfen.

Zu beziehen unter ISBN 978-3-033-03459-4 in jeder Buchhandlung oder bei info @ gdvinternational.ch